bootstrap theme


Luzie Loda

Autorin, Kunstvermittlung

Luzie Loda
Luzie Loda studierte in Potsdam Kulturarbeit sowie Europäische Medienwissenschaft und war für ein akademisches Auslandsjahr an der University of Fine Arts in Poznań.

Sie spezialisierte sich auf die Bereiche Kunst- und Kulturvermittlung für eine junge Zielgruppe und arbeitete auch schon während ihres Studiums für unterschiedliche Auftraggeber*innen (z.B. Jugendmuseum Schöneberg, FEZ-Berlin, Internationales Festival zur illustrierten Kinder- und Jugendbuchliteratur „Das Düstere und das Heitere“ in Müncheberg).

Mit "PS: Es gibt Lieblingseis" (2018) veröffentlicht sie ihr erstes Kinderbuch.

Luzie Loda hat mit PS: Es gibt Lieblingseis ein kluges, wichtiges und liebevolles Bilderbuch zum Thema Intergeschlechtlichkeit veröffentlicht. Gleichzeitig greift sie damit ein Thema auf, das nicht aktueller und wichtiger sein könnte – und über das so viele Menschen trotzdem viel zu wenig wissen, weil es in der Literatur nicht vorkommt und auch in vielen Lebensrealitäten noch nicht.

Luzie Loda ist ein wunderbares Bilderbuch zum Thema Intergeschlechtlichkeit gelungen. Sie hat damit ein Thema aufgegriffen, dass in großen Teilen unserer Gesellschaft leider immer noch als Tabuthema behandelt wird. Laut Schätzungen sind 1,7% der Weltbevölkerung intergeschlechtlich und viele dieser Menschen sind immer noch Zwangsoperationen ausgesetzt. Durch die Operationen sollen die Körper der Kinder möglichst wieder dem “Idealbild” eines männlichen oder weiblichen Körpers angepasst werden. Offenheit, Vielseitigkeit und Akzeptanz scheint beim Thema Geschlecht bei vielen Menschen aufzuhören – dort herrschen weitläufig immer noch starre, binäre und extrem konservative Vorstellungen vor. Umso wichtiger sind Bücher wie PS: Es gibt Lieblingseis – weil sie eine Tabuvorstellung aufbrechen und ein Gesprächsangebot herstellen.

Ergänzt wird das Buch von einem Vorwort von Lucie Veith (Intersexuelle Menschen e.V.) und einem Anhang mit zusätzlichen Infos und Anregungen für Gespräche mit Kindern. Zusätzlich Materialien gibt es zudem auf Queerformat und Marta Press. Wer sich weiter mit dem Thema beschäftigen möchte, dem kann ich zudem diesen Artikel von Juliane Löffler auf Buzzfeed empfehlen – Juliane Löffler hat eine sehenswerte Dokumentation zum Thema Intergeschlechtlichkeit gemacht, die zur Zeit auf Netflix läuft.