ANNA HEYDEL, MINUSMINUSPLUS (AUSSCHNITT), 2022, 9-teilige SERIE, je 40x40 cm, Fotografie

ANNA HEYDEL
ALL THAT SPACE

11.01. - 10.02.2023 
Die Künstlerin ist am 11.01. um 11 Uhr anwesend.

ORT: KW/R ARTSPACE
MARKTHALLE ACHT
DOMSHOF 8-12, BREMEN

Viele bunte Punkte auf schwarzem Grund sind zu sehen, vereinzelt ziehen sich geschwungene Linien durchs Bild, werden Formen sichtbar, die oftmals wieder nebelhaft verschwimmen. Erinnerungen an Großstadtlichter werden wach, Strukturen wahrnehmbar. Ästhetisch aber uneindeutig sind die Bilder, mit denen uns Anna Heydel konfrontiert. Wer andere Arbeiten von ihr kennt aber weiß, dass ein prägendes Element ihrer Kunstproduktion die sehr verbreitete Brailleschrift ist, eine international von Blinden und stark Sehbehinderten genutzte Schrift. Ein Buchstabe besteht aus sechs Punkten, die meist von hinten in Papier geprägt werden und so mit den Fingerspitzen ertastet werden können. Die von Anna Heydel benutzte Brailleschrift erfüllt keinen praktischen Nutzen, sondern wird Mittel zum Zweck und zuweilen Ausgangspunkt für ebenso umfangreiche Arbeitsprozesse. Sie erforscht die Komplexität der vornehmlich visuellen Wahrnehmung. So erstellt sie in dieser Arbeit am Rechner zunächst Wörter in Brailleschrift, die allesamt Synonyme für das Sehen sind, verschiebt diese, überlagert sie und entscheidet sich dann für eine ästhetische Form, die sie selbst „digitale Skulptur“ nennt. Drei daraus entstehende Vorlagen projiziert sie nacheinander mit einem Beamer in Räume, auf Treppenaufgänge und Hauswände, statische oder flüchtige Hintergründe, Oberflächen und Objekte. Sie nutzt das Dunkel der Nacht, die Lichteinwürfe des Projektors und hält diese erneuten Überlagerungen und Verwischungen mit der Kamera fest. Die anfänglich konzeptuelle Ebene überführt sie über eine abstrakte räumliche in eine erneut digitale. Mit den entstehenden Fotografien untersucht sie weitere Möglichkeiten der Verfremdung und Verformung, verlagert mit dieser Arbeitsweise ihr eigenes Sehorgan in den Raum und ermöglicht ihm einen konkreten Eingriff in die Realität. So macht sie auf verschiedene Weise bislang Verborgenes und Unbekanntes sichtbar. (Text: Volker Schwennen)

Die gezeigten Arbeiten der Serie „MinusMinusPlus“ entstanden Ende 2022 in der Galerie KW/Randlage in Worpswede. Anna Heydel wurde 1982 in Guayaquil / Ecuador geboren, studierte Politikwissenschaften in Marburg, war Lektorin bei der Frankfurter Rundschau und Projektleiterin der Sommerakademie des Fotografie Forum Frankfurt. Einige Jahre verbrachte sie auf Sardinien und lebt und arbeitet derzeit in Worpswede.

Weitere Infos zur Ausstellung

UNTER WELTEN
CHRISTINE SCHULZ | EVANGELOS PAPADOPOULOS
05.11.22, 19:00 Uhr (Opening) bis 07.01.2023

RAUM 2

GRÖLLE PASS PROJECTS
Friedrich-Ebert-Straße 143e
42117 Wuppertal

Ausstellungsansicht

VAULEBEN
FOLIOABSTRACTS (SELECTED WORKS)

10.12.22 - 07.01.2023
KW/R ARTSPACE MARKTHALLE ACHT
DOMSHOF, 28195 BREMEN

Silver Sophie/ Familie Darling 1 (Ausschnitt) , 2022, 95 x 45 cm, Öl, Acryl, bunte Tusche und Sprühfarbe auf ungrundierten Leinen

STEFANIE VON SCHROETER
SOPHIE PAN / Teil 1
OPENING: MI, 6.7.22, 19 Uhr
Es spricht Raimar Stange, Berlin

KW/R ARTSPACE BERG & TAL
BERGSTRASSE 5, 27726 WORPSWEDE

Endleben, Storyinstalltaion - Objekte im KW/Randlage Projektraum in der ehem. Schule Worpswede

ENDLEBEN
STORYINSTALLATION
SINN+KASIMIR

SEIT JULI 21
PROJEKTRAUM KW/RANDLAGE
IM STILLGELEGTEN TEIL DER 
SCHULE IM RUSCH, Worpswede

Termine nur nach Vereinbarung bzw. zu den "Finissagen" ab Dezember 2021. Ein Langzeitprojekt im Rahmen des 2. Randlage Artfestivals "Wahlverwandtschaften". Gefördert von STIFTUNG KUNSTFONDS / NEUSTART KULTUR.

ANNA HEYDEL
ALL THAT SPACE
Eine Installation im RAUM 2 im KW/RANDLAGE

opening: 04.02.23, 17:00 - 20:00 Uhr

VERGANGENE
AUSSTELLUNGEN


© Copyright 2023 KW/Randlage  -  Impressum   Datenschutz